LADY LARA – deutsch!

Home / / / LADY LARA – deutsch!

LADY LARA

LADY LARA

Fetish Model Lady Lara


Dich erwartet eine außergewöhnlich heiße, junge und berührbare Domina/Herrin in Modeloptik und mit endlos langen Beinen – mit ihrem einmaligen Luxuskörper ist sie Verführung pur und wird deine Sinne verwirren.
Lady Lara zeigt dir, dass in einem engelsgleichem Wesen auch ein kleiner Teufel stecken kann.
„Ich bin gierig darauf, meine dominante Leidenschaft an dir auszuleben! Ebenso einfühlsam wie streng werde ich dich führen. Komm in meine Welt und du wirst vielleicht für deine Disziplin und deinen Gehorsam belohnt.
Ich liebe es, dich in Himmel und Hölle zu führen, mit Zuckerbrot und Peitsche werde ich dich erziehen und du wirst es genießen, mir zu gehorchen!
And I also love to perform sessions in english!“
 
SM – K l i n i k:
 
NEU! Vakuumbett
– Melkmaschine Venus 2000
– Untersuchungsspiele, Analstimmulation, Prostatamassage, Analdehnungen, Einläufe, Fisting (auch extrem)
– Katheder, Blasenspülung
– Nadelungen aller Art
– Unterspritzungen, Infusionen (n i c h t intravenös!)
– Harnröhrendehnung (auch mit Vibr.-Dilhatator)
– Ritzungen


SM – s c h w a r z e r B e r e i c h:

– Demütigung psychisch als auch physisch
– Gehorsamserziehungen
– Rollenspiele
– Sklavendrill
– workouts
– Petplay
– bizarre Verführung
– Fußerotik
– Nylonerotik
– Facesitting
– Keuschheitserziehung
– Langzeiterziehungen
– Gummisklave
– Atemreduzierungen
– Überwältigungsspiele
– Vorführungen
– Adult-Baby-Erziehung
– Inhaftierungen
– Verhöre
– Fixierung
– Fesselungen, Bondage
– Knebelung
– Mummifizierung
– Glory-Hole-Aufenthalte und Erziehungen zur TV Hure
– Natursekt- u. Kaviarabgabe auch unter Zwang,
   Abfütterungen, oder auch in leichterer Version/Abgabeform.
   (KV  1 Tag vorher und NS mind. 2 Std. vorher anmelden!)
– Zwangsernährungen
– Spitting
– Vomitspiele, Römische Dusche
– Menstruationsfütterung
– Ekeltraining
– Analbehandlungen
– Prostatamassage, Dehnung, Strap-On, Fisting, Strom, Plugs
–  Brustwarzen,- Hoden,- u. Schwanzfolterungen
– Auspeitschungen, Ohrfeigen
– Brennesselerziehung
– Tunnelspiele
– Peitschen, Gerte, Rohrstock, Paddel, Gummipeitsche etc…
– Aufhängungen mit Flaschenzug
– Sklavinnenerziehung
– Zwangsentsamungen
– Fickmaschinenbenutzungen
DIVERSE LATEX OUTFITS VORHANDEN !


 
logogold-portfolio

PRÄSENTIERT LADY LARA

Anwesenheit:

Mo. – Do. von 13.30 – 20 Uhr

&  So. von 13.30 – 20 Uhr

Termine nur nach Vereinbarung!

Gerne werden wir Dir alle Fragen am Tel. weiter beantworten !

Du erreichst uns leicht von Frankfurt, Offenbach, Heusenstamm, Rodgau, Hanau, Mainz, Wiesbaden, Darmstadt, Langen, Dietzenbach, Aschaffenburg, Miltenberg, Dieburg und aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet!

KONTAKTINFORMATION

Related Projects
Showing 12 comments
  • Anonymous

    Mehr gibt es nicht Meer zu sagen …

  • Anonymous

    Mehr gibt es nicht Meer zu sagen …Hallo, hoch geschätzte Lady Lara!
    Dass Sie in unserer zweiten Session noch eine Schippe drauflegen konnte, war echt beeindruckend. Sie trieben mich fast in den Wahnsinn. Für mich persönlich ist das Gesamtpaket Lara perfekt. Eine junge wunderhübsche Lady mit ausgeprägtem Sadismus, aber dennoch liebenswertem Charakter, die absolut auf dem Boden geblieben ist. Vielen Dank nochmal.
    Ihr Thomas

  • Anonymous

    Sehr geehrte Lady Lara!
    Anbei wie versprochen IHR Erlebnisbericht. Vielen Dank nochmals für die schöne Session am Mittwoch!
    Liebe Grüße, IHR Thomas

    Meine erste Session mit der bezaubernden Lady Lara

    Mittwochnachmittag. Ich hatte das Glück, gleich auf Anhieb einen Termin bei der bezaubernden jungen Lady Lara zu erhalten. Es ist leider schon einige Zeit her, dass ich im Studio Flair zu Gast war. So kam ich nach einer durch die Witterungsverhältnisse doch längeren Fahrt als geplant mit etwas Verspätung schließlich im Studio Flair an. Ich klingelte an der Haustür und stieg die Treppen zum ersten Stock hinauf, wo mich diese göttliche junge Lady bereits erwartete. SIE empfing mich freundlich und führte mich gleich in ein freies Studio. Im ersten Moment erschrak ich ehrlich gesagt etwas, da doch eine sehr junge Frau vor mir stand. In diesem Augenblick wusste ich jedoch noch nicht, was mich an diesem Nachmittag im Studio Flair erwarten würde. Wir setzten uns kurz und ich erläuterte meiner Herrin meine Vorlieben und SIE hörte aufmerksam zu. Schließlich huschte IHR doch ein Lächeln auf die Lippen und SIE meinte, „Ja, da kann ich mich ja schön an dir austoben!“. So wurde ich schließlich von dieser jungen Göttin ins Badezimmer geführt, um nochmals zu duschen. Nach einiger Zeit wurde ich wieder abgeholt und Lady Lara verließ noch einmal kurz den Raum. So begab ich mich gleich auf die Knie und wartete in einer devoten Sklavenhaltung auf meine Herrin.
    Nach einer kurzen Zeit hörte ich das Klappern der Absätze meiner Domina und SIE betrat den Raum. Wunderschön stand SIE vor mir, in IHREM aufreizenden Oberteil, einem sehr kurzen Mini-Rock, der Ihren wunderschönen Hintern sowie IHRE endlos langen Beine noch betonte. SIE trug Lederstiefel, auf die SIE auch sofort deutete, damit ich meine Herrin ordentlich zu begrüßen habe. So hatte ich die Stiefel dieser jungen Traumlady zu lecken, während SIE bereits begann, meinen Sklavenarsch zu bearbeiten. Nach einigen Schlägen erlöste mich meine Peinigerin und ließ mich aufstehen. So stand diese junge, wundervolle Sadistin vor mir und blickte mir mit funkelnden Augen tief in meine Augen und legte mir Brustwarzen-Zangen an. Als Lady Lara die Zangen kaum aufbekam, wusste ich, dass diese ziemlich heftig werden würden. Eigentlich wollte ich nicht viel denken und mich einfach auf den Schmerz einlassen, jedoch beherrschte mich die Angst vor den Klammern einen Moment lang. Doch meine Herrin legte mir die Klammern ganz gefühlvoll die Zangen an und nahm mir intuitiv die Angst, genoss jedoch den Schmerz in meinen Augen. Nachdem beide Zangen angelegt waren und meine Herrin diese genüsslich drehte und meine Brustwarzen genüsslich damit zwirbelte, stiegen mir erste Schweißperlen auf die Stirn. Ich wusste von Anfang an, dass ich bei dieser jungen Domina sehr gut aufgehoben sein werde. Meine Peinigerin ging in die Hocke und band mir schließlich meinen Sklavensack streng ab, um ihn anschließend gleich zwischen Ihren schlanken, jedoch sehr gefühlvollen und doch starken Finger zu quetschen. Ich bekam das volle Einfühlungsvermögen meiner Herrin zu spüren. Doch in diesem Moment merkte ich, wie die doch etwas heftigen Brustwarzen-Zangen meinen Kreislauf wegsacken ließen. So bat ich Lady Lara um Gnade an den Sklavennippeln und SIE entfernte mir sogleich die Brustwarzen-Zangen sehr gefühlvoll, um mir gleich darauf mit Ihren Fingernägeln wieder das Blut in die Brustwarzen zu bringen.
    So befahl mir diese leidenschaftliche Sadistin, auf dem Gynäkologie-Stuhl Platz zu nehmen. SIE liebte augenscheinlich diese Position, da meine Beine automatisch weit gespreizt waren und meine Genitalen frei zugänglich. SIE quetschte mir meine Hoden genüsslich, um kurz darauf mit der flachen Hand immer und immer wieder auf meinen Sklavenschwanz zu schlagen. Und schließlich packte SIE meinen Sklavensack mit beiden Händen und zog darin und legte IHR Gewicht nach hinten und spottete: „ich sollte dir die Eier abreißen!“ Meine Peinigerin genoss es sichtlich, IHREM Gegenüber Schmerzen zuzufügen. Ich stammelte wirre Hilferufe vor mich hin, doch meine Herrin machte mir klar, dass SIE erst aufhören werde, wenn ich um Gnade flehe. Und so zog SIE immer heftiger und ich versuchte ganz in den Schmerz hinein zu atmen. „Aha, Du schwitzt schon!“, bemerkte meine junge Göttin spottend. So wurde ich schließlich doch gleich schwach und flehte Lady Lara um Gnade. So drehte meine Herrin auch gleich die Heizung herunter, da Lady Lara mir genug einheizte. Als SIE mir wiederholt mit Fäusten in meinen Sklavenhintern schlug, konnte ich mich kaum auf dem Gyn-Stuhl halten. Jedoch hatte Lady Lara noch nicht genug davon, mich zu quälen und befahl mir streng, still zu halten. „Hältst Du doch nicht so viel aus?“, spottete meine Herrin und setzte meine Genitalfolter mit weiteren Fausthieben genüsslich fort. So wurde ich schließlich einige Zeit später erlöst um am Kreuz festgeschnallt zu werden. So wurde nun mein Hintern zunächst mit bloßen Händen und schließlich mit einem Paddel sowie einer Gerte langsam aber beharrlich auf. Längst habe ich erkannt, dass man diese zierliche, junge, wunderschöne, so lieblich wirkende Traumlady nicht unterschätzen sollte, denn trotz IHRES jugendlich wirkenden Äußeren, IHRER offenen Art und IHREM engelsgleichen Gesicht besitzt SIE einen ausgeprägten natürlichen Sadismus, ein sehr großes Einfühlungsvermögen sowie absolute Perfektion in jeder IHRER Handlungen. Und so wurde ich schließlich ausgepeitscht. Mit der Gerte, der mehrschwänzigen Peitsche sowie einem Teppichklopfer wurde sowohl mein Sklavenhintern, als auch mein Rücken nach Herzenslust meiner Herrin bearbeitet. Ich konnte über einen seitlichen Spiegel wunderbar beobachten, wie jeder einzelne Schlag von Lady Lara mit Genuss ausgeführt wurde. Und so genoss ich es anscheinend sichtlich, dass ich von einer jungen, schönen Frau geschlagen zu werden. Und auch das entging der versierten Domina nicht. Plötzlich legte SIE die Schlaginstrumente weg und schmiegte IHREN makellosen Körper hocherotisch an meinen und wusste genau, dass SIE im Spiegel von mir zu sehen war. Doch gleich auf diese wunderbare Belohnung setzte Lady Lara IHRE nächste sadistische Idee um. Und so begann SIE zunächst, mich durch Kitzeln fast in den Wahnsinn zu treiben, ehe SIE IHRE Fingernägel einsetze und beim Nacken begann, fast meinen ganzen Körper mit Genuss zu zerkratzen. Verkrampft versuchte ich, nichtwild herum zu zappeln. Diese junge Lady trieb mich fast in den Wahnsinn und hatte funkelnde Augen und ein breites Lächeln dabei. So setzte meine Domina die Bestrafung mit einigen Schlägen, mit denen SIE Spuren hinterlassen wollte, fort. Nachdem IHR Erfolg von einigen Striemen gekrönt war, machte mich Lady Lara vom Kreuz los und setzte mich wieder auf den Gyn-Stuhl.
    Und wieder wurden meine Genitalien bearbeitet und die göttlichen Hände dieses bezaubernden Wesens schlugen, quetschten meine Hoden abwechselnd immer wieder. Schließlich nahm meine Herrin zwei Klammern zur Hand und befestigte diese an meinen Hoden.Mit gekonnten Griffen drehte SIE diese, um weitere Schmerzen zu erzeugen, ehe SIE ein Stromgerät mit zwei Klemmen an meinem Hoden zu befesttigen. Gekonnt spielte die Sadistin mit dem Regler und wechselte immer wieder Intensität sowie die Frequenz der immer weiter pochenden Stromstöße. Immer wenn ich glaubte, ich habe diese Tortur überstanden, kamen weitere noch schnellere und heftigere Stromstöße. Meine Herrin quittierte IHREN erneuten Genuss mit einem breiten Lächeln. Nach einer gefühlten Ewigkeit hatte die Traumlady schließlich genug und befestigte mich diesmal mit dem Rücken zur Wand am Kreuz. Ich wusste intuitiv, was jetzt folgen sollte und stammelte ein „Oh Gott“ vor mich hin. Meine Herrin beantwortete dies mit einem Spöttischen: „Das hast Du doch so gewollt!“ und umspielte bereits mit IHREN Füssen meine Sklaven-Hoden. Und so fand die gekonnt inszenierte Folter einen weiteren Höhepunkt in einigen Tritten in mein Schmerz-Zentrum. Doch ich hasste meine Herrin nicht dafür, ganz im Gegenteil, ich war IHR sehr dankbar. Und so begann meine Herrin meinen Schwanz mit Öl zu beträufeln und begann meinen Sklavenschwanz zu wichsen. SIE setzte mich wieder auf den Gyn-Stuhl und wichste mich erneut mit einer Hand, während SIE mit der anderen Hand meinen Hoden quetschte. Doch der Höhepunkt zögerte sich etwas hinaus, sodass mir meine Herrin schließlich befahl, mich selbst zu wichsen, während SIE den Hoden in die Länge zog und quetschte. Schließlich konnte ich meinen Sklavensaft nicht mehr zurück halten und ich spritzte in einem hohen Bogen ab. So endete meine erste Session mit der bezaubernden Lady Lara.

  • Anonymous

    Liebe Lara,
    ich habe mich in Deine Hände gegeben und Du hast mir eine neue Welt gezeigt – ich bin noch immer völlig überwältigt. Du bist herzlich, dominant, intelligent, versaut und nebenbei noch wunderschön. Behut- und empfindsam aber gleichermaßen forsch, beherrschend und streng hast Du meine devoten Fantasien zum Vorschein geholt und bist mit mir viel weiter gegangen als ich es mir hätte träumen lassen. In genialer Weise hast Du meine Unerfahrenheit zum Teil des Spiels gemacht, warst in einer sehr angenehmen Weise vorsichtig und einfühlsam, aber gleichermaßen mit Härte darauf aus mich an meine Genzen zu führen, mit dem Geschick diese nicht zu überschreiten. Du hast meine Erwartungen an eine Fetish Session völlig übertroffen. Es freut mich riesig Dich kennengelernt zu haben. Schon jetzt träume ich davon Dich wieder zu sehen.
    Herzlichen Dank – Du bist ein einzigartig toller Mensch.
    Liebe Grüße,
    T.

  • Anonymous

    Sehr geehrte Lady Lara,

    vielen Dank noch einmal für die tolle Session letzte Woche in super einfühlsamer Atmosphäre. Es hat wirklich Spaß gemacht, Euch ausgeliefert zu sein.

    Ich freue mich auf eine weitere Session in naher Zukunft.

    Viele Grüße

    Manuel

  • Mirko

    Verehrte Lady Lara, am Dienstag war ich erstmals zu Besuch bei Ihnen. Mein erster Eindruck als Sie mir die Tür öffneten, war: WOW, was für eine wunderschöne Frau ! Zierliche Figur mit endlos langen Beinen, einem zuckersüßen Popo (ihr schwarzes Minikleid verhüllte nicht viel :-)) und einem zauberhaften Lächeln. In einem lockeren humorvollen Vorgespräch bat ich Sie u.a. um Zuckerbrot und Peitsche und auch, an meine Grenzen gebracht zu werden. Und das wurde ich…..mehrfach sogar…..Zunächst wurde ich mit gespreizten Beinen ans Andreaskreuz gefesselt und Sie nahmen sich mein bestes Stück sowie meine Nippel vor. Dabei saß jeder Handgriff, das Spiel zwischen Himmel und Hölle ging los. Mit geradezu diebischer Freude quälten Sie mich mit Gewichten und Ihren Fingernägeln aufs Äußerste, um mich im nächsten Augenblick mit ihrem süffisanten Lächeln wieder aufzufangen.
    Im Anschluß wurde ich mit dem Gesicht zur Wand ans Kreuz gefesselt und mein Hinterteil war dran: Mit diversen Schlaginstrumenten wurde mein Hintern zum Glühen gebracht, hart und konsequent saß jeder Schlag und meine Aufschreie wurden immer lauter. Sie gönnten mir eine kurze Pause, aber nur, um Ihre Kollegin aus dem Nebenzimmer zu holen und ihr eine Vorführung in Sachen Sklaven-Arsch-Versohlen zu geben….Die beiden Ladys hatten sichtlich Spaß daran, meinen Hintern und auch im Wechsel wieder meine Vorderseite zu bearbeiten. Wurde noch irgendwo eine unversehrte Stelle entdeckt, wurde dies sofort behoben und der nächste Schlag traf mich mit aller Härte….ich kam mehrfach an meine Grenzen, wurde aber auch immer wieder von Lady Lara´s wirklich umwerfend zauberhaften Lächeln aufgefangen…Diese diebische Freude von Lady Lara, ihren Sklaven leiden zu sehen, ist einfach sensationell! Bei ihr merkt man zu jeder Sekunde, wie sehr es ihr Spaß bereitet und mit welcher Leidenschaft sie dabei ist.
    Nach einem erneuten Stellungswechsel wurde ich auf der Liege fixiert und meine Nippel sowie mein bestes Stück wurden wieder mit Strom, Klammern und Lady Laras Absätzen bearbeitet…..immer begleitet von diesem diabolischen Lächeln der verführerischen Lada Lara ! Nach weiteren diversen Gemeinheiten wurde ich letztendlich belohnt und Lady Lara erlöste mich. Es ist wirklich auf den ersten Blick nur schwer vorstellbar, welch teuflisches Wesen in diesem Engel steckt :-).
    Lada Lara, Sie sind einfach umwerfend und beherrschen den Wechsel zwischen Himmel und Hölle perfekt ! Ich freue mich schon jetzt riesig auf unsere nächste Session !
    Ihr Sklave M.

  • Simon

    Ich war heute bei Lady Lara und hatte als Anfänger meine erste Session mit ihr. Sie ist der absolute Wahnsinn und die Bilder hier beschreiben nicht ansatzweise wie hübsch sie ist. Sie ist total auf mich eingegangen und hat alle meine Wünsche erfüllt. Sie ist super nett und zugleich dominant und weiß genau was sie tut. Absolut zu empfehlen!!!

  • Dierk

    War heute bei Dir zu Besuch. Habe mich super gut aufgehoben gefühlt und gleichzeitig hast Du mich charmant an meine Grenzen gebracht. 100% Wiederholungsgefahr mit hohem Suchtpotential. Vielen Dank für die tolle Session und das einfühlsame Erfüllen meiner Wünsche. Gerne wieder, ich freue mich schon auf ein Wiederspüren.

  • Martin

    Hallo Lara,

    Hab besten Dank für die gestrige Session. Hat meinem Allerwertesten mal wieder gut getan. More to come…

    Lieber Gruß, Martin

  • Martin

    Hallo Lara,

    Mit Lust und Freude blicke ich auf unsere letzte Session Anfang Juni zurück. Dein an sich schon sehr attraktives Erscheinungsbild wurde für mich durch die neuen, meines Fetisches zugehörigen, Kleidungsstücke nochmals gesteigert. Für mich bis hin in die absolute, erotische Sinnlichkeit.
    So wird die eigentliche SM-Session für mich noch intensiver und erfüllender, in welcher ich über den Strafbock geschnallt wurde und mein Allerwertester zunächst mit der Lederpatsche warm und in ein zartes bis kräftigeres rot verwandelt wurde auf das nachfolgend eine zunächst eher harmlose, mehrstriemige Peitsche meinen Hintern streicheln durfte, welche aber recht schnell, gemäß meiner Passion, von einer härteren mehrstriemigen Peitsche verdrängt wurde, bevor es dann ordentlich Schläge mit einer Kunstoffgerte gab, die gemein und mit giftigem Schmerz über meinen Allerwertesten tanzte. Dem setztest Du anschließend mit einem massiveren Gummistab einen dumpfen aber extrem fiesen Schmerz drauf, der mich durchaus an meine Grenzen kommen ließ. Welch nahezu Erholung war dann die ungemein intensive aber total geile Abreibung mit einem herkömmliche Rohrstock der über mehrere Minuten unentwegt über meinen schon roten und wunderbar verstriemten Arsch wieder und wieder niederprasselte bis ich voll kommen verschwitzt und schwindelig um Gnade flehte um nach kurzer Erholung nochmal die fiese Grausamkeit des massiven Gummistabes zu erdulden.
    Zum versöhnlichen Abschluss zog Lara die härtere, mehrstriemige Peitsche nochmals mit aller Kraft und Wucht auf meinen mit rot und blau unterlaufenen Spuren der Züchtigung versehenen Arsch durch was meiner Passion durchaus zur Zufriedenheit gereichte. Zu gerne hätte ich Lara dabei aus anderer Perspektive zugeschaut.
    Als ich nach der Session meinen Arsch im Spiegel bewundern konnte war ich hellauf begeistert. Tiefrot mit im Zentrum tiefblau unterlegten Spuren der Züchtigung. So hat ein Arsch nach einer Corporal Punishment Session auszusehen!
    Auf bald Lara!

    Lieber Gruß, Martin

  • Andi

    Vor knapp 3 Wochen hatte ich schon meine 3. Session bei der bezaubernden Lady Lara. Ich hatte vorab Wünsche geäußert. Diese wurden restlos von ihr erfüllt.

    Die Session begann auf dem Gyn-Stuhl. Langsam und gefühlvoll bearbeitete sie mein Loch, bis ihre Faust komplett darin verschwand. Sie wusste bereits von den letzten Treffen, dass sie mich durch Drehen ihrer Faust in meinem Darm den geilen Wahnsinn treiben kann. Während dessen zwirbelte sie zwecks Luststeigerung meine empfindlichen Nippel. Es machte ihr sichtlich Spass, mich anal zu benutzen, bis ich um Gnade winselte.

    Weiter ging es auf dem Bock, auf dem meine Pobacken ihre Künste am Rohrstock spüren durften. Ich merkte schnell, dass ich beim Caning noch einige Lehrstunden von Lady Lara benötige, um belastbarer zu werden.

    Im nächsten Abschnitt der Session lag ich rücklings auf der LIege. Jetzt wurden meine sensiblen Brustwarzen genadelt. Mit Gefühl aber auch mit der nötigen Härte führte sie jeweils zwei Nadeln durch jeden Nippel. Ich genoss den Lustschmerz.

    Zur Belohnung hockte sich meine Herrin über mich und ich durfte ihr Leckdienste erweisen. Allerdings spielte sie dabei mit meinen genadelten Brustwarzen. Es bereitete ihr große Freude zu sehen, wie ich unter zuckte, weil sie meine Nippel quälte.

    Als krönenden Abschluss der Session gewährte Lady Lara mir die Gunst ihr als Volltoilette dienen zu dürfen. Zuerst musste ich grosse Mengen ihres leckeren Natursektes schlucken, bevor sie ihren zarten After öffnete und ihr cremiger KV mein Sklavenmaul restlos ausfüllte. Ich hatte Mühe, alles schnell genug zu kauen und zu schlucken, aber es gelang mir erfolgreich. Nichts ging vorbei, alles wurde von mir vertilgt. Jetzt musste ich noch mit meiner Zunge ihren KV verschmierten Hintern sauber lecken.

    Ich war restlos befriedigt und ich denke, dass auch Lady Lara zufrieden mit ihrem Sklaven war.

    Ich werde mich weiter von Lady Lara ausbilden lassen, Auch die römische Dusche ist kein Tabu mehr für mich. Ich habe Lady Lara gebeten, in der nächsten Session mich diesen bizarren Genuss testen zu lassen.

  • Martin

    Hallo Lara,

    Hab besten Dank für die sehr geile ‚Überraschungs-Session‘! Die Session war vielfältig, abwechslungsreich, hin und wieder sehr qualvoll, aber auch sehr geil wenn ich an das Ende zurück denke.
    Zu Beginn wurden erst einmal meine Hoden und Schwanz fest abgebunden um mich sodann mit den Händen nach oben am Flaschenzug zu fixieren. Dann schaffte Lara einige Gewichte heran um meinen vom Abbinden leicht geil gewordenen Schwanz und Hoden ordentlich zu strecken und mir die Geilheit auszutreiben. Doch machte es mich fast noch geiler was dadurch begünstigt wurde, dass sich Lara anschließend hinter mich stellte und ich ihre Brüste in meinem Rücken spürte. Zunächst sanft aber dann immer qualvoller spielte, quetschte und zog Sie an meinen Brustwarzen um sie schön steif und lang für weitere Torturen zu haben. Und je mehr Sie meine Brustwarzen quälte, desto mehr presste ich mich an ihre Brüste, was sehr geil war. Als meine Brustwarzen für Lara’s weitere Torturen zweckmäßig steif und lang gezogen waren, setze Sie zwei starke Klammern auf die Nippel und spielte nun in recht qualvoller Weise mit den Klammern indem Sie sie drehte und lang zog. Mit sichtlichem Vergnügen löste Lara die Klammern wieder von meinen Nippeln und ich hatte mich umzudrehen. Mit einer Gerte mit kleiner Lederpatsche am Ende kam Lara wieder und zog mir die Lederpatsche immer wieder über meine bereits malträtierten Brustwarzen. Sichtlich angetan von meinem Wimmern und gelegentlichen Schreien hatte Lara ein Einsehen und beschloss warmherziger mit meinen Brustwarzen umzugehen. So fand sich ein Feuerzeug mit welchem Sie meinen Brustwarzen einheizen konnte. Dabei war es nur schwerlich zu verhindern das Teile meiner Brustbehaarung mit abbrannten (sehr geil). Und da es mir fast schon wieder zu gut ging gab es gleich nochmal ein paar Hiebe mit der Lederpatsche auf die verwöhnten Brustwarzen, bevor mir die Gewichte von Schwanz und Hoden genommen wurden und jedes meiner beiden Eier separat abgebunden wurden. Mit der rechten Hand ergriff Lara dann mein linkes Ei und mit der linken Hand mein rechtes Ei und zog meine Eier erbarmungslos nach oben bis ich schon auf meinen Zehenspitzen stand. Doch Lara zog immer noch weiter an meinen Eiern nach oben und genoss meine Qualen. Schließlich zeigte Sie Erbarmen und erlöste mich von ihrem Eier Klammergriff. Doch bevor Sie mich auf der Streckbank in die Länge zog gab es noch ein paar wohldosierte Schläge mit der Gerte (mit Lederpatsche) auf Schwanz und die Schmerz sensibilisierten Eier.
    Gut auf die Streckbank geschnallt war ich nun den sadistischen Gelüsten meiner Peinigerin hilflos ausgeliefert, welche sich darin äußersten dass ich mit dem Stachelrad an Schwanz, Eiern und Brustwarzen ‚gerädert‘ oder auch einfach geschlagen wurde. Nach diesem Akt zog Lara sich die medizinischen Handschuhe an und schien mir voller Vorfreude zu den Nadeln zu greifen. Genüsslich griff Sie sich die bereits Schmerz sensibilisierten Nippel, zog meine Brustwarzen daran in die Länge, um sodann hinter meinen Brustwarzen die Nadeln durch das zarte Fleisch zu stechen. Am Ende wurde jede meiner Brustwarzen mit 2 Nadeln geschmückt mit denen es sich auch noch schön spielen ließ. Mal schob Lara die Nadeln vor und zurück, zog sie nach oben oder verdrehte sie leicht. Dem nicht genug bekamen meine Brustwarzen immer mal wieder Schläge mit der Gerte (mit Lederpatsche) zu spüren. Doch die Gerte tanzte auch über meine Oberschenkel. Doch hier gab es nicht die Lederpatsche zu spüren, sondern vor allem den fiesen Plastik aus dem die Gerte bestand. Dieser sorgte nicht nur für einen bissigen Schmerz sondern auch für rote Striemen. Schwanz und Eier wurden hingegen wieder und wieder und immer fester mit der Lederpatsche der Gerte bearbeitet und ich wand mich unter Schmerzen auf der Streckbank hin und her. Schließlich hatte Lara ein Einsehen, spielte noch ein wenig mit den Nadeln und zog sie dann aus meinen Brustwarzen heraus.
    Von der Streckbank ebenfalls erlöst hatte ich mich nun mit dem Bauch zum Andreas-Kreuz aufzustellen und es gab die Peitsche und den Plastik-Schlagstock auf den Arsch. So ein Plastik-Schlagstock ist wirklich übel mit seinem dumpfen, brachialen Schmerz den er ohne große Kraftaufwendung am Opfer erzeugt. Nicht umsonst werden Schlagwerkzeuge aus Plastik bei der Folter eingesetzt.
    Nach diesem Intermezzo am Andreas-Kreuz hatte ich mich rücklings auf das Bett mitten im Studio-Raum zu legen. Ich durfte voll froher Erwartung zusehen wie sich Lara der Reitstiefel und Reithose entledigte und über mich stieg. Herrlich warm prasselte der Goldsaft über meinen Schwanz und Eier weiter hinauf über meinen Bauch. Mein offener Mund verriet Lara meine Gier ihren prickelnden Natursekt direkt in mein Toilettenmaul verabreicht zu bekommen. Und so nahm ich ihn begierig auf und konnte gar nicht genug davon bekommen. Das Bouquet ihres Natursektes war ganz nach meinem Geschmack mit einer herzhaften Urin Note und nicht zu wässerig.
    Im Anschluss wurde mir das großartige Vergnügen alles schön sauber zu lecken gewährt, welchem ich selbst nach meiner Entspannung stundenlang weiter gefrönt hätte.
    Ich freue mich schon auf das nächste Mal.

    Lieber Gruß, Martin

Leave a Comment

IMG_0348